INSEL news

Es wird einmal...

Search

INSEL Musiksalon

Gitarrenmusik Südamerikas in Ton und Wort nahegebracht

Jean Barcelos bestritt den zweiten Musiksalon auf der INSEL / Kuratiert von Mark Kantorovic

Von Leslie Jil Stracke // 22. März 2022

Am Sonntagabend fand im Café Ada der zweite Insel Musiksalon statt. Die Konzertreihe, die im November letzten Jahres startete, gibt Musikern eine Bühne, auf der sie ihre Musik spielen und dem Publikum Näheres über diese erzählen können. Nun gehörte die Bühne Jean Barcelos. Der Gitarrist aus Brasilien präsentierte seinem Publikum im Zuhörerraum ein abwechslungsreiches Programm, bestehend aus Stücken verschiedener südamerikanischer Komponisten.

Der brasilianische Gitarrist Jean Barcelos bei seinem Auftritt auf der INSEL | Kultur im ADA - Foto: Andreas Fischer
Der brasilianische Gitarrist Jean Barcelos bei seinem Auftritt auf der INSEL | Kultur im ADA - Foto: Andreas Fischer

Nach einem Einstieg mit einem kurzen Stück des kubanischen Komponisten Leo Brouwer begann er sein Programm mit den „Cinq Préludes“, fünf Präludien des Brasilianers Heitor Villa-Lobos: „Es ist schwer zu sagen, aber Villa-Lobos ist ganz wahrscheinlich der wichtigste Komponist des 20. Jahrhunderts, der für die Gitarre komponiert hat“, erklärte Barcelos. Jedes der fünf Präludien unterscheide sich von den anderen: Das erste sei eine Imitation des brasilianischen In­struments Viola, das zweite eine Art Musik, die hauptsächlich in Rio de Janeiro auf der Straße oder in Kneipen etwa mit siebensaitigen Gitarren oder dem Cavaquihno, einer kleinen Form der Gitarre, gespielt werde. Im dritten Präludium fände eine Hommage an Johann Sebastian Bach statt, das vierte wiederum sei eine Hommage an die indigenen Völker Brasiliens. Zum Schluss sei das fünfte Präludium ein Walzer, ein Loblied auf das soziale Leben, das Villa-Lobos „über die frechen Mädchen und frechen Jungs“ geschrieben habe, die damals Konzerte und das Theater in Rio besuchten.Es folgten weitere Stücke Villa-Lobos‘, genauer gesagt sechs seiner „Douze Etudes“. „Die zwölf Etüden sind ein sehr großes Werk, das er in den Zwanzigerjahren komponiert hat. Es ist eine große Herausforderung, sie zu spielen, weil sie technisch sehr schwierig sind. Gleichzeitig ist es aber auch eine sehr schöne Musik“, erläuterte Barcelos dem Publikum, das er durch Humor, Sympathie und Talent von sich überzeugte.

Von Heitor Villa-Lobos bis Jaime Mirtenbaum Zenamon

Nach einer Pause, in der die Zuschauer Zeit in der Bar verbringen und sich mit Jean Barcelos persönlich unterhalten konnten, ging es mit der neunten Etüde des brasilianischen Komponisten Francisco Mignone weiter. Gefolgt von einem Stück des paraguayischen Komponisten Augustín Barrios Mangoré, das den Titel „Un Sueño en la Floresta“, also „Ein Traum im Wald“ trägt und laut Barcelos „einen sehr schönen Effekt“ auf seine Zuhörer habe. Kurz vor Ende seines Konzertes spielte er noch ein weiteres Stück Leo Brouwers mit dem Titel „Elogie de la Danza“, das Barcelos in seiner Kindheit noch nicht gemocht, mit der Zeit aber lieben gelernt habe.

Den Abend beendete er mit einem Stück des bolivianischen klassischen Gitarristen und Komponisten Jaime Mirtenbaum Zenamon, zu dem Barcelos eine ganz persönliche Bindung hat: „Er ist sozusagen mein musikalischer Opa, er war der Professor meines Professors.“ Die beiden seien überdies befreundet, sodass er das Publikum mit einem Gruß und einer Erläuterung des Stücks „The Black Widow“ von Mirtenbaum Zenamon persönlich per Audio-Nachricht überraschte, bevor er den Abend mit genau diesem Stück beendete.

// Quelle / Westdeutsche Zeitung / 22. März 2022

 

vorheriger Artikel Jean Barcelos / Gitarre
Drucken
1138

CORONA HINWEISE / CORONA HINTS

Zur Zeit gibt es keine Zutrittseinschränkungen für unsere Veranstaltungen. Wir möchten aber weiterhin um Einhaltung der bekannten Hygieneregeln bitten. Bitte nutzen sie auch selbstverantwortlich eine Atemschutzmaske, um sich nicht selbst und andere zu gefährden.

At the moment there are no access restrictions for our events. However, we would like to continue to ask for compliance with the known hygiene rules. Please also use a respirator mask on your own responsibility to avoid endangering yourself and others.


Unterstützt und gefördert durch...

FÖRDERER

VORSITZENDE

Torsten Krug, Zara Gayk

Beide sind einzeln vertretungsbefugt und bilden laut § 26 BGB den Vorstand des Vereins.

Christian Koch – Schatzmeister

VORSTAND

Uta Atzpodien, Gesa Linnea Hocke, Silvia Munzón López, Ricardo Viviani, Hans Werner Otto, Luc Bleyen

Vereinsregister
Amtsgericht Wuppertal: VR 31130

Finanzamt Wuppertal-Elberfeld: 132/5901/5406

KONTOVERBINDUNG

Stadtsparkasse Wuppertal

IBAN: DE71 3305 0000 0000 5025 26
BIC: WUPSDE33XXX

Konto: 5025 26
BLZ: 33050000

 

INSEL e.V. – Kultur im ADA

 

NEWSLETTER

Melden Sie sich für den INSEL Newsletter an !

Newsletter bestellen

KONTAKT

So nehmen Sie Kontakt mit uns auf!

POSTANSCHRIFT

INSEL e.V.
Wiesenstr. 6
42105 Wuppertal

IMPRESSUM

 

Nach oben