INSEL news

Es wird einmal...

Search

INSEL Musik

Émaille / Lonberg-Holm / Hiby

2. September 2022 // 20:00 Uhr / INSEL / Ada oben

INSEL Jazz


Hans Peter Hiby / Camille Émaille / Fred Lonberg-Holm / v.l.

Auf Einladung von Peter Brötzmann versammelten sich im August 2021 herausragende Musikerinnen und Musiker der internationalen Jazz-Szene für drei rauschhafte Konzertnächte beim Festival »BRÖtz80!« auf der INSEL im ADA. Darunter die französische Schlagzeugerin Camille Emaille, der amerikanische Cellist Fred Lonberg-Holm und der Wuppertaler Saxophonist Hans Peter Hiby. Ihre Begegnung war von Anfang an musikalisch individuell, im dichten Miteinander hineinarbeitend in verschiedene Klangwelten von Jazz, Rock bis improvised music.

In wenigen Deutschland-Konzerten kann man das Trio jetzt erneut erleben, unter anderem an dem Ort, wo alles begann: auf der INSEL im ADA in Wuppertal.

Camille Émaille

Camille Émaille

ist eine französische Perkussionistin, die 1993 in Nizza geboren wurde. Sie studierte an der Musik-Akademie Basel (Schweiz) bei Christian Dierstein in zeitgenössischer Musik und bei Fred Frith in freier Improvisation, wo sie 2018 ihren Bachelor-Abschluss in Perkussion mit Auszeichnung erhielt. 2016 war sie Gaststipendiatin am Mills College und studierte dort mit William Winant, Fred Frith und Roscoe Mitchell.

2017 veröffentlichte sie ihr erstes Soloalbum bei dem portugiesischen Label Creatives Sources Recordings. Für sie ist Musik ein Teil von allem, ein Teil des täglichen Lebens. Deshalb begann sie zu improvisieren, Musik mehr als einen Fluss zu empfinden, als etwas, das bereits da ist, etwas, in das wir (die Musiker und das Publikum) einfach eintauchen. Sie arbeitet mit vielen Künstlern aus verschiedenen Bereichen zusammen, wie Video, Muppet-Theater, Schattentheater mit der Show Fontanalbe und spielt in den Musikprojekten Oxke Fixu (Duo mit Klarinette), Ghoast (Duo mit dem amerikanischen Saxophonisten Tom Weeks), ESCARGOT (ihr Quintett mit Timothée Quost an der Trompete, Xavière Fertin an der Klarinette, Louis Frères am E-Bass und Tom Malmendier am Schlagzeug).

Sie organisierte und spielte bei „wilden“ Veranstaltungen, Happenings, die an ungewöhnlichen Orten wie geschlossenen Tunneln, verlassenen Krankenhäusern, Autobahnbrücken, alten Synagogen (Festival Myosotis) stattfanden; Veranstaltungen, zu denen die Leute gehen, ohne zu wissen, was sie erwartet.

2018 war sie an der Entstehung des letzten Werks von Heiner Goebbels „Alles, was geschah und geschehen würde“ im Rahmen des Manchester International Festival beteiligt. Sie arbeitete bei Workshops und Meisterklassen mit Lee Quan Ninh, John Butcher, Benat Achiary, Roscoe Mitchell, Gunter Baby Sommer und Zina Parkins. Sie spielte im Konzert mit Fred Frith, Peter Brötzmann, Fritz Hauser, Hans Koch, William Winant, Dieb13, Lê Quan Ninh.

Als Liebhaberin der persischen Musik studiert sie Tombak bei Pedram Khavarzamini und Tabla bei Sankar Chowdhury sowie traditionelle Musik aus dem Mittleren Osten.


Fred Lonberg-Holm

Fred Lonberg-Holm

ist ein Spitzencellist in der kreativen Musik und in einer Vielzahl von Projekten in den Bereichen Avantgarde-Musik, experimenteller Rock und moderne Komposition aktiv.

Er studierte Cello bei Ardyth Alton und Orlando Cole sowie Komposition bei Morton Feldman, Anthony Braxton und Bunita Marcus. Der in Delaware geborene Cellist verbrachte einen Teil seiner Kindheit in Schweden und lebte schließlich mehrere Jahre in New York City, wo er in verschiedenen Ensembles auftrat und diese leitete. Zu seinen Projekten gehören sein Quartett PEEP, Anthony Braxtons Creative Orchestra, John Zorn, God Is My Co-Pilot und Anthony Coleman's Selfhaters.

Er ist in ganz Nordamerika in Theatern, im Radio und im Fernsehen aufgetreten. Als Komponist erhielt er Kompositionsaufträge von William Winant, dem Schanzer/Speach Duo, Kevin Norton und anderen. In den späten 90er Jahren zog Lonberg-Holm nach Chicago, wo er sich seitdem stark in der freien Musikszene engagiert. Zu seinen Projekten dort gehören das Trio Troppo mit dem Schlagzeuger Michael Zerang, die Leitung des improvisierten Light Box Orchestra und Pillow mit Zerang, Liz Payne und Ben Vida von Town and Country sowie Michael Colligan, der unter anderem Trockeneis spielt.

Er tritt auch mit Ken Vandermark, Jim O'Rourke und Kevin Drumm auf und nimmt mit ihnen Platten auf. Außerdem ist er Mitglied des Peter Brötzmann Tentet (eine All-Star-Besetzung junger Spitzenimprovisatoren aus den späten 90er Jahren, die von dem feurigen Saxophonisten und Free-Jazz-Legende Brötzmann zu einem Ensemble zusammengestellt wurden), das Alben beim Chicagoer Label Okkadisk veröffentlicht hat. 1999 erschien Pillows selbstbetiteltes Debüt bei Boxmedia, und Site Specific, eine Aufnahme von Duos mit verschiedenen Künstlern, wurde auf dem Label Explain veröffentlicht.

Im Jahr 2001 folgte das leicht zugängliche Terminal 4 mit eingängigen Popmelodien. Im darauf folgenden Jahr wurde mit einer Trioaufnahme mit Glenn Kotche und Jason Roebke dem Jazz-Cellisten Fred Katz Tribut gezollt. Roebke schloss sich Terminal 4 für den schönen Nachfolger When I'm Falling an. Lonberg-Holm blieb weiterhin aktiv und wirkte im Durchschnitt an mehr als zehn Rock-, Jazz- und Avantgarde-Alben pro Jahr mit, zusätzlich zu seinen eigenen Projekten, die er leitet und mit denen er auf Tournee geht.


Hans Peter Hiby

Hans Peter Hiby

arbeitet als Musiker und Komponist seit 1985 im internationalen Kontext der zeitgenössischen Avantgarde des Jazz und der improvisierten Musik. Sein erstes Tenorsaxophon erhielt er 1979 von dem Saxophonisten Peter Brötzmann. Ab Mitte der 1980er Jahre spielte er zunächst mit verschiedenen Musikern der Wuppertaler Szene und präsentierte 1985 zusammen mit dem Wuppertaler Maler und Galeristen Jürgen „Bolle“ Grölle und anderen Spielern die Performance Perpetuum Moda.

Im Frühjahr 1986 lernte Hans Peter Hiby über den englischen Posaunisten Alan Tomlinson den englischen Schlagzeuger Paul Hession kennen. Die beiden beschlossen, ein Duo zu bilden und tourten im Herbst 1986 durch Holland, Belgien, die Schweiz, Deutschland und England. Dies war die erste von vielen Tourneen des Duos.

Im selben Jahr mietete er mit Jürgen „Bolle“ Grölle und Ulrich Halstenbach eine leere Fabrikhalle und sie luden eine große Anzahl von Musikern und Künstlern nach Wuppertal zum Festival „Postnukleare Aktionstage“ ein. Im Jahr 1988 nahm er mit Paul Hession die LP „The real case“ auf.

In den 1990er Jahren gab Hans Peter Hiby seine ersten Solokonzerte in Deutschland, England, Griechenland und in der ehemaligen Tschechoslowakei. Er spielte u.a. mit: Werner Lüdi, Sirone, Paul Rutherford, Louis Moholo, Alan Silva, Martin Blume, Johannes Bauer, Alan Wilkinson, Onno Govaert, Mette Rassmusen, Alan Tomlinson, Thomas Sauerborn, Reza Askari, Jeb Bishop u.v.a.

Nach einer musikalischen Pause gab er 2015 sein Comeback-Debüt im Duo mit Martin Blume und im Trio mit seinem langjährigen Freund und Schlagzeuger Paul Hession und dem Bassisten Dieter Manderscheid. Zusammen mit dem irischen Bassisten Michel Bardon entstand das Trio „Hiby-Bardon-Hession“, mit dem er seit 2016 internationale musikalische Erfolge feiert. Die 2018 aufgenommene CD „Roots“ (Nottwo Records) des Trios wurde von der Presse hoch gelobt. Martin Schray schrieb im Free Jazz Blog über Hibys Trio und die CD „Roots“: „Der Saxophonist Hans Peter Hiby ist eines der großen Rätsel der deutschen Free Jazz-Szene. Roots ist mein Comeback-Album des Jahres, ein echter Leckerbissen für Fans von Dave Rempis, Mats Gustafsson oder Ken Vandermark.“

Sein Literaturprojekt „Kokain“ (von Walter Rheiner) mit den Schauspielern Hans Richter und Olaf Reitz sowie seine Solokonzerte und sein Duokonzert mit Peter Brötzmann brachten ihm große Anerkennung.

Drucken
1347

Text/HTML

CORONA HINWEISE / CORONA HINTS

Zur Zeit gibt es keine Zutrittseinschränkungen für unsere Veranstaltungen. Wir möchten aber weiterhin um Einhaltung der bekannten Hygieneregeln bitten. Bitte nutzen sie auch selbstverantwortlich eine Atemschutzmaske, um sich nicht selbst und andere zu gefährden.

At the moment there are no access restrictions for our events. However, we would like to continue to ask for compliance with the known hygiene rules. Please also use a respirator mask on your own responsibility to avoid endangering yourself and others.


Unterstützt und gefördert durch...

FÖRDERER

VORSITZENDE

Torsten Krug, Zara Gayk

Beide sind einzeln vertretungsbefugt und bilden laut § 26 BGB den Vorstand des Vereins.

Christian Koch – Schatzmeister

VORSTAND

Uta Atzpodien, Gesa Linnea Hocke, Silvia Munzón López, Ricardo Viviani, Hans Werner Otto, Luc Bleyen

Vereinsregister
Amtsgericht Wuppertal: VR 31130

Finanzamt Wuppertal-Elberfeld: 132/5901/5406

KONTOVERBINDUNG

Stadtsparkasse Wuppertal

IBAN: DE71 3305 0000 0000 5025 26
BIC: WUPSDE33XXX

Konto: 5025 26
BLZ: 33050000

 

INSEL e.V. – Kultur im ADA

 

NEWSLETTER

Melden Sie sich für den INSEL Newsletter an !

Newsletter bestellen

KONTAKT

So nehmen Sie Kontakt mit uns auf!

POSTANSCHRIFT

INSEL e.V.
Wiesenstr. 6
42105 Wuppertal

IMPRESSUM

 

Nach oben